Über uns

Evolution des Biologenkompass

Während des Studiums haben wir viel über Biologie gelernt. Nicht aber, welche beruflichen Möglichkeiten uns damit offen stehen. Die Idee zum Biologenkompass entstand aus einem Berufserkundungsseminar heraus, das von Frauke und Ulrike im Rahmen ihrer Promotion am Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin initiiert bzw. organisiert wurde. Ulrike hat daraus nach ihrer Promotion das Projekt “Biologenkompass” mit einem ehemaligen Referenten des Seminars, Dr. Ulf-Eike Werner, gegründet. 2015 ging der Biologenkompass online. Nach dem Ausstieg von Ulf-Eike in 2016 war Frauke also die beste Nachbesetzung für das Team des Biologenkompass.

Seit 2020 bereichern den Biologenkompass außerdem Lucie, Lynell und Daria. 2021 ist auch Julia zu uns gestoßen. Wir alle beschäftigen uns aus verschiedenen Perspektiven mit Optionen für Biolog:innen im beruflichen Kontext.

Gemeinsam blicken wir auf Erfahrungen aus den drei großen Feldern Wirtschaft, Selbstständigkeit und öffentlichem Dienst zurück. 

Wer sind wir heute?

Dr. rer. nat. Ulrike Herzog

Biographie

Fasziniert von Genetik war mir schon vor dem Abitur klar, dass ich Biologie mit einem Schwerpunkt in Molekularbiologie studieren wollte. Beim Arbeitsamt riet man mir jedoch davon ab: Zu hoch die Gefahr, danach ohne Job da zu stehen. Aber mich interessierte einfach nichts anderes. Also habe ich auf die Beratung gepfiffen und an der Carl von Ossietzky Universität in Oldenburg Biologie auf Diplom studiert.
Nach meiner Diplomarbeit am Institut für Rechtsmedizin des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf habe ich am Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin promoviert. Im Anschluss daran war ich an der Technischen Universität Hamburg als Koordinatorin eines Promotionsprogramms sowie als Referentin für Qualitätsmanagement des hochschuldidaktischen Zentrums tätig.
Von dort aus wechselte ich in die Behörde für Wissenschaft, Forschung, Gleichstellung und Bezirke: Nach einer Station als Parlamentsreferentin arbeite ich mittlerweile als stellv. Referatsleitung und als Projektleitung in der Behörde für Wissenschaft, Forschung, Gleichstellung und Bezirke.
Wie es zu diesen beruflichen Schritten kam, kannst du in einem Interview mit mir für den Podcast Botenstoff hören.

Dr. rer. nat. Frauke Bach

Biographie

Nachdem ich mich nicht entscheiden konnte entweder Chemie oder Biologie zu studieren, habe ich einfach erst mal mit Biologie an der Freien Universität Berlin angefangen. So richtig spannend fand ich dann auch erst das Hauptstudium. Da konnte ich viel ausprobieren und an der Carl von Ossietzky Universität in Oldenburg nebenbei eine Ausbildung als Forschungstaucherin machen. Am Ende habe ich Chemie und Genetik kombiniert und sowohl meine Diplomarbeit als auch meine Promotion am Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin absolviert.
Als Einstieg in die Wirtschaft habe ich den Weg als selbstständige CRA im Auftrag der Novartis GmbH gewählt. Als mir die vielen Reisen zu viel wurden, habe ich als Projektmanagerin im Bereich der klinischen Forschung in einem Auftragsforschungsinstitut in Hamburg angefangen. Um inhaltlich mehr involviert arbeiten zu können, habe ich dann noch einmal die Perspektive gewechselt und arbeite heute als Projektmanagerin für Investigator Initiated Trials am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf.

Dr. rer. nat. Lucie Proksch

Biographie

Nach dem Abitur habe ich an der Universität zu Köln mit meinem Biologiestudium angefangen und musste mich erstmal durch die Nebenfächer durchbeißen, ehe ich Gefallen an Molekularbiologie und Biochemie gefunden habe. Meine Bachelorarbeit habe ich am Zentrum für Pharmakologie der Uniklinik Köln und meine Masterarbeit am Institut für Biochemie der Universität zu Köln geschrieben. Kurzerhand entschied ich in Köln (du ming Stadt am Rhing) zu bleiben und promovierte dort am Cluster of Excellence at the University of Cologne in Genetik. Begleitet durch das Programm des Graduiertenkollegs Cologne Graduate School of Ageing Research kristallisierte sich dann für mich schnell heraus, dass ich mehr Freude beim Vermitteln und Erklären von wissenschaftlichen Erkenntnissen als beim Durchführen von Experimenten habe. Ich schrieb einige populärwissenschaftliche Artikel und fing nach der Promotion schließlich meinen ersten Job als Marketing Communications Manager bei Miltenyi Biotec an.

Lynell Andruck, B.Sc.

Biographie

LynellIch hatte eigentlich erst im Sinn, Chemie zu studieren. Während des
Abiturs kristallisierte sich dann durch das Programm Cybermentor und ein Praktikum in einem Research Center für Hautpflegeprodukte doch ein Biologiestudium für mich heraus. Nach etlichen Bewerbungen fiel meine
Wahl auf die Philips-Universität Marburg, da ich das Städtchen schon im
Rahmen einer Exkursion kennengelernt und in guter Erinnerung behalten hatte. Ich wurde in keinster Weise enttäuscht!
Nach meiner Bachelorarbeit am ortsansässigen Max-Planck-Institut für terrestrische Mikrobiologie wollte ich internationale Luft schnuppern und praktische Erfahrung sammeln. Also bin ich für ein Praktikum an die Universidad de Buenos Aires, Argentinien gegangen. Da ich anscheinend noch nicht genug von der Welt hatte, schob ich anschließend direkt ein Praktikum bei Cargill in Belgien hinterher. 
Belgien gefiel mir so gut, dass ich nun meinen Plan einen internationalen Master zu machen an der KU Leuven im Fach „Molekulare Biologie und Physiologie“ verfolge.

Dr. rer. nat. Daria Krzikalla

Biographie

In der Schulzeit war ich lange unsicher, was ich beruflich später machen will. Ich mochte Fremdsprachen, habe gerne Aufsätze geschrieben und konnte auch gut mit Zahlen umgehen. Aber als wir in der Oberstufe die Biologie des Menschen durchgenommen haben, hat es „klick“ gemacht. Wie unser Körper Nahrung verstoffwechselt, wie unsere Nerven Signale übertragen und vor allem, wie unser Immunsystem mit seinen zig verschiedenen Botenstoffen und Zellen uns vor Erkrankungen schützt – diese Komplexität unseres Körpers hat mich ungemein fasziniert und ich wollte unbedingt mehr darüber lernen. 
Deswegen habe ich im Bachelor an der Phillips-Universität Marburg Humanbiologie studiert, wo ich die Anatomie, Physiologie und Biochemie des menschlichen Körpers kennen gelernt habe. Schon im Bachelor habe ich mich dann auf Immunologie und Infektionskrankheiten spezialisiert und dieses Hauptfach auch in meinem Master an der Universität Heidelberg beibehalten.
Für meinen Doktor bin ich nach Hamburg gegangen und habe am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf im Bereich der Leberimmunologie geforscht. Aktuell arbeite ich dort weiterhin als Post-Doc in verschiedenen Forschungsprojekten. 

Julia Kreß, B.Sc.

Biographie

Nach meiner mittleren Reife besuchte ich das technische Gymnasium mit dem Schwerpunkt Technik und Management – Biologie gleich Fehlanzeige. Begeistert von dem Fachgebiet Bionik, gab es dann für mich nur einen logischen Weg: ein Biologie-Grundstudium an der Phillips-Universität Marburg.
Während des Studiums habe ich die Mikrobiologie lieben gelernt. Mir blieb die Verknüpfung zwischen Biologie und Technik stets im Kopf, und ich war einfach nur begeistert von den logischen, einfallsreichen und auch ästhetischen Strategien der Natur. Daher machte ich nach dem Bachelor ein Praktikum in den Niederlanden bei der Architektin Lydia Fraaije, die in BiomimicryNL involviert ist. Seitdem bin ich in Hackathons (eine Art von Workshops) aktiv, um Problemstellungen mit Strategien der Natur zu lösen.
Aktuell mache ich meinen Master an der Albrecht-Ludwigs-Universität Freiburg in Biologie mit dem Schwerpunkt in Angewandter Biologie. Da mir interdisziplinäres und internationales Lernen, Arbeiten und Austausch sehr wichtig sind und auch super Spaß macht, studierte ich für ein Semester in Helsinki, Finnland. Dort habe ich den Schwerpunkt Environmental Change and Global Sustainability gewählt, um zusätzliche Einblicke in den politischen und sozialen Wissenschaften zu erlernen.